Care for integration

Zielgruppe

Informationen

Das erfolgreichen NRW-Modellprojekt geht in die zweite Runde

Um geflüchteten Menschen die Integration in Deutschland zu ermöglichen, haben der Bildungsträger des bpa, die Akademie für Pflegeberufe und Management (apm gGmbH) mit Unterstützung der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in NRW ein vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (Europäischer Sozialfonds) gefördertes Modellprojekt entwickelt, das den Erwerb von deutschen und berufsspezifischen Sprachkenntnissen, den Erwerb des Hauptschulabschlusses sowie eine Ausbildung in der Altenpflege anbietet.

Das Modellprojekt startete im Dezember 2016 und wurde im Juli 2019 erfolgreich abgeschlossen:

-11 Teilnehmende wechselten vorzeitig in die dreijährige Fachkraftausbildung;

-83% der Teilnehmenden absolvierten die Altenpflegehilfeausbildung erfolgreich;

-75% der Teilnehmenden haben ihren Hauptschulabschluss erfolgreich nachholen können;

-Etwa ein Viertel der Teilnehmenden haben direkt im Anschluss an das Projekt mit der dreijährigen Ausbildung begonnen. 70% aller Absolventinnen und Absolventen möchten in den nächsten ein bis zwei Jahren mit der dreijährigen Fachkraftausbildung beginnen.

Die hohen Erfolgszahlen, das positive Feedback der Teilnehmenden und die zahlreichen Anfragen von Interessierten haben uns gezeigt, dass es bei „Care for Integration“ weitergehen muss!

Die apm NRW bieten somit an allen seinen Standorten Folgekurse an.

Diese Kurse stehen allen Interessierten, die in der Pflege durchstarten wollen offen!

Wir machen Dich fit für die Pflege!

CFI Poster

Das Kompetenzzentrum Pflege – Inhalt und Umfang

Das niedrigschwellige Qualifizierungsangebot „Care for Integration“ hat einen zeitlichen Umfang von insgesamt 2,5 Jahren und schließt mit der staatlichen Examensprüfung zur/zum Pflegeassistentin/Pflegeassistenten ab. Mit dem 12-monatigen Einstiegsmodul „Kompetenzzentrum Pflege“ werden die Teilnehmenden zunächst in allen für die Ausbildung relevanten Bereichen fit gemacht. Diese beinhalten:

  • Berufsspezifischen Sprachunterricht
  • Pflegetheoretischen Unterricht
  • Vorbereitungsunterricht für den externen Hauptschulabschluss (nach Klasse 9)
  • Erste praktische Einsätze in Pflegeeinrichtungen und/oder ambulanten Diensten

Anschließend an das Kompetenzzentrum können die Teilnehmenden mit der Ausbildung zur/zum Pflegeassistentin/Pflegeassistenten fortfahren. Begleitend zur 18-monatigen Ausbildung erhalten die Teilnehmenden auch weiterhin berufsspezifischen Sprachunterricht sowie falls erforderlich Hauptschulunterricht.

Mit der erfolgreichen Teilnahme am Qualifizierungsangebot „Care for Integration“, haben die Absolventinnen und Absolventen sich automatisch für die 3-jährige Fachkraftausbildung zur/zum Pflegefachfrau/Pflegefachmann qualifiziert und können diese direkt im Anschluss aufnehmen. Mit einer Abschlussnote von bis zu 2,5 kann die Fachkraftausbildung sogar um ein Jahr verkürzt werden.

Teilnahmevoraussetzungen

Neben der gesundheitlichen Eignung und dem Interesse, einen verantwortungsvollen und sozialen Beruf zu erlernen, wird von den Bewerberinnen und Bewerbern als Zugangsvoraussetzung ein Sprachniveau von mindestens A2 erwartet. Entsprechende Nachweise sind nicht erforderlich, sollten aber, falls vorhanden, eingereicht werden.

Für die Teilnahme ist das Einverständnis und die Förderung durch das Jobcenter oder die Agentur für Arbeit durch einen Bildungsgutschein notwendig, daher empfehlen wir sofort (parallel zur Bewerbung) mit dem/der entsprechenden SachbearbeiterIn Kontakt aufzunehmen, um die individuellen Fördermöglichkeiten zu besprechen.

Zudem muss je nach Aufenthaltsstatus die Erlaubnis der Ausländerbehörde für die Ausbildung eingeholt werden.

InteressentInnen für unser Qualifizierungsangebot reichen bitte eine schriftliche Bewerbung (per Post oder E-Mail) bei der Pflegeschule ihrer Wahl ein.

Die Bewerbung sollte folgende Informationen beinhalten:

-Betreff: Bewerbung Kompetenzzentrum Start 2020

-Kurzes Anschreiben mit einer Selbsteinschätzung der Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

-Tabellarischer Lebenslauf, insbesondere mit einer Auflistung der Schulbesuche und ggf. erreichten Abschlüssen, sowie Aufenthalt in Deutschland (seit Monat/Jahr).

-Einfache Kopien von:  

-Ausweis und Pass

-Schulzeugnissen, Abschlusszeugnissen, deren Übersetzungen oder Anerkennungen, falls vorhanden

-Sprachzertifikaten, falls vorhanden

-Praktikumsnachweisen, falls vorhanden

Die BewerberInnen werden nach Eingang der Bewerbung persönlich kontaktiert und über das weitere Vorgehen informiert.

Sollten Sie als BewerberIn, BetreuerIn oder VermittlerIn Fragen zum Bewerbungsverfahren haben oder an weiteren Informationen interessiert sein, richten Sie Ihre Anfrage bitte entweder direkt an ihre apm-Pflegeschule oder gerne auch an die ProjektkoordinatorInnen.

 

** Sie haben eine Pflegeeinrichtung oder einen ambulanten Dienst, möchten sich gerne engagieren und die „Fachkräfte von morgen“ für den Pflegeberuf begeistern? Dann rufen Sie uns gerne an!

Presse aktuell

Presse

wissenschaftliche Evaluation und Abschlussbericht

Kompetenzzentren NRW

apm Kompetenzzentrum Bielefeld

Start: 29.06.2020

bielefeld@apm-nrw.de

apm Kompetenzzentrum Dortmund

Start: 01.07.2020

dortmund@apm-nrw.de

apm Kompetenzzentrum Duisburg

Start: 01.07.2020

duisburg@apm-nrw.de

apm Kompetenzzentrum Düsseldorf

Start: 06.07.2020

duesseldorf@apm-nrw.de

apm Kompetenzzentrum Heinsberg

Start: 06.07.2020

heinsberg@apm-nrw.de

apm Kompetenzzentrum Köln

Start: 15.06.2020

koeln@apm-nrw.de

apm Kompetenzzentrum Lippstadt

Start: 13.10.2020

lippstadt@apm-nrw.de

AnsprechpartnerInnen:

Frau Sina Yumi Wagner

Geschäftsleitung Kompetenzzentren

sinayumi.wagner@apm-nrw.de

Telefon: +49 151-64833938

Frau Barbara Schulin

Projektkoordinatorin „Care for Integration“ Rheinland

barbara.schulin@apm-nrw.de

Telefon: +49 151-57465250

Herr Max König

Projektkoordinator „Care for Integration" Westfalen

max.koenig@apm-nrw.de

Telefon: +49 151-22930986