Einweihung des neuen Kölner Standorts

Foto EG

Zusätzliche Kapazitäten für die Pflegeausbildung in Köln: apm-Pflegeschule bildet jetzt auch im Technologiepark Müngersdorf aus

Mit 237 Ausbildungsplätzen für angehende Pflegefachleute hat im Technologiepark Müngersdorf ein neuer Pflegeschulstandort den Betrieb aufgenommen. Hier bereitet der bundesweit tätige Bildungsträgers apm GmbH PflegeschülerInnen auf den Arbeitsalltag in stationären Einrichtungen und ambulanten Pflegediensten vor. Wenige Wochen nach dem bundesweiten Start der neuen generalistischen Pflegeausbildung wurden auch die besonderen Anforderungen der neuen Ausbildungsstruktur berücksichtigt, bei der bei der Altenpflege- und Krankenpflegefachkräfte gemeinsam lernen.

„Mit diesem Lernumfeld setzt die apm die Anforderungen des Pflegeberufegesetzes mit der neuen Ausbildungsstruktur vorbildlich um“, sagte Christof Beckmann, der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), der in NRW mehr als 1.700 Pflegeunternehmen vertritt. „Diese Leistung muss das Land NRW aber auch anerkennen und für eine ausreichende Finanzierung der Investitionskosten für die Pflegeschulen sorgen.“

Am neuen Standort konnten auch die Kapazitäten für das Integrations- und Bildungsprojekt „Care für Integration“ deutlich ausgeweitet werden, bei dem motivierte und engagierte geflüchtete Menschen eine Pflegeausbildung mit integriertem Schulabschluss durchlaufen. Das von der EU und dem Land NRW geförderte Projekt läuft seit mehreren Jahren mit großem Erfolg.

Die Leiterin des Amtes für Soziales, Arbeit und Senioren der Stadt Köln Dr. Katja Robinson lobte im Rahmen der Eröffnung des neuen Standortes die neu geschaffenen Ausbildungskapazitäten. „Um die pflegerische Versorgung zu sichern, brauchen wir möglichst viele Menschen, die mit der Fachkraftausbildung ins Berufsleben starten oder nach anderweitigen Berufserfahrungen eine neue Karriere in der Pflege beginnen. Das Angebot der apm ermöglicht auch Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund eine Qualifizierung und trägt sehr dazu bei, mehr Fachkräfte in die Pflege zu bringen.“

Auch der Weiterbildungsbereich der apm hat an der Widdersdorfer Straße ein neues Zuhause gefunden. Dort bilden sich bis zu 100 Pflegekräfte aus der Region zu aktuellen Themen fort.

Unser Bild zeigt (von links nach rechts): Marcus Mombauer, Bürgermeister von Rösrath, Dr. Katja Robinson, Leiterin des Amtes für Soziales, Arbeit und Senioren der Stadt Köln, Christof Beckmann, apm-Aufsichtsratsvorsitzender, Eva Großpietsch, Standortleitung apm Köln, Darius Kostka, Schulleiter apm Köln, Dr. Matthias Glasmeyer, geschäftsführender Gesellschafter.