Ausbildung zum/zur AltenpflegerIn in Bremerhaven

Ausbildung

Ausbildungsdauer

Das Altenpflegegesetz sieht entweder eine dreijährige Vollzeitausbildung oder eine teilzeitorientierte Ausbildung,
d. h. berufsbegleitende Ausbildung vor. Dies gilt für Erstauszubildende sowie wie für UmschülerInnen.
Liegen bestimmte berufliche Vorkenntnisse vor, kann die Ausbildungsdauer auf Antrag verkürzt werden
(z. B. nach erfolgreicher Ausbildung zum Altenpflegehelfer mit sehr guten oder guten Gesamtleistungen oder
bei langjähriger Berufserfahrung).

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung umfasst 2.400 UE in der Schule und 2.500 Ausbildungsstunden in der Praxis.
Die theoretische Ausbildung und deren Transfer in die Praxis umfasst folgende Lernbereiche:

Berufsbezogener Lernbereich

-Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen

-Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren

-Mitwirkung bei medizinischer Diagnostik und Therapie

-Anleiten, Beraten und Kommunizieren

-Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung

-Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit

-Altenpflege als Beruf

-Optionale Lernangebote

Berufsübergreifender Lernbereich

-Deutsch/Kommunikation

-Fremdsprache/Kommunikation

-Politik

Praktische Ausbildung

Arbeiten und Lernen im beruflichen Alltag
In dem Ausbildungsbetrieb als kontinuierlichen Bezugspunkt während der Ausbildung gewinnen Sie in wiederkehrenden
praktischen Ausbildungsphasen Sicherheit im praktischen Handeln und üben Verantwortung in Ihrem pflegerischen Handeln
zu übernehmen.

Transfer zwischen Praxis und Theorie
Die enge Abstimmung zwischen Ihrem Ausbildungsbetrieb (stationäre oder ambulante Pflege) und unserer Schule für Altenpflege
durch regelmäßige Praxisbegleitungen und fachpraktischen Unterricht macht Ihren Arbeitsplatz zum Lernort.

In der praktischen Ausbildung lernen Sie stationäre und ambulante Einrichtungen kennen. Das erleichtert die Entscheidung für
Ihr künftiges Arbeitsgebiet:

-Alten- und Pflegeheim,

-Kurzzeit- oder Tagespflegeeinrichtung,

-Reha-Einrichtung oder

-geriatrische Abteilung im Krankenhaus, Altentagesstätte oder Sozialstation

Perspektiven entdecken – Praktika als Chancengeber
Die vorgesehenen fachpraktischen Einsätze in alternativen Einrichtungen gibt Ihnen in der Ausbildung die Möglichkeit zur
Erweiterung Ihres Erfahrungshorizontes, zur Variation und Ausweitung praktischer Fähigkeiten sowie zur Findung Ihrer eigenen
späteren beruflichen Ausrichtung. So absolvieren Sie mindestens zwei Praktika außerhalb Ihres Ausbildungsbetriebes (max. 12 Wochen).

Schulische Ausbildung

Erwerben von Fachkompetenzen
Unsere Lehrkräfte der Schule für Altenpflege vermitteln Ihnen Kenntnisse über theoretische Grundlagen der Pflege, Lebenswelten und
soziale Netzwerke alter Menschen, rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen sowie über die Altenpflege als Beruf.

Umsetzung des Erlernten im praktischen Unterricht
Um Sicherheit und Souveränität in der Berufsausübung zu erlangen, lernen Sie wie Sie hilfe- und pflegebedürftige Menschen im Alltag
unter anderem bei der Körperpflege oder bei der Essensaufnahme unterstützen können. Hinzu kommt eine Vielzahl von pflegerischen
Maßnahmen zur Verbesserung oder Förderung des Gesundheitszustandes oder zur Vermeidung von Folgeerkrankungen, z.B. durch
Bewegungsfördernde Maßnahmen. Sie erlernen Maßnahmen zur Mitwirkung bei Diagnostik und Therapie wie z.B. Vitalzeichenkontrollen
oder Injektionen.

Entwicklung sozialer Kompetenzen und die Arbeit im Team
Theorie und Praxis gehen Hand in Hand. Geschult wird hier Ihr Wahrnehmungsvermögen, Ihre Selbstorganisation, Ihre innere
Beweglichkeit, Ihre Teamfähigkeit und Ihr Verantwortungsbewusstsein. Alles zusammen bestärkt Ihre situative Handlungskompetenz.

Kontakt

apm Niedersachsen gGmbH Schule für Altenpflege
Hartwigstr. 8
27574 Bremerhaven

Telefon: +49 471 92123-70
Telefax: +49 471 92123-72
E-Mail: sabine.hartmann@apm-hb.de

E-Mail: sonja.wilksen@apm-hb.de