Wer meldet sich an?

Abbrechen

Feste gestalten & Sinnesbiografie bei Demenz (2) Jahrespflichtfortbildung für Betreuungskräfte gem. § 53c SGB XI

pflegende Angehörige

Start Datum

20.02.2020

Unterrichtszeiten

09:00 bis 16:00 Uhr

Umfang

16 UE

Veranstaltungsort

apm Braunschweig, Nordstraße 11, 38106 Braunschweig

Preis

190,00 €
bpa-Mitglied: 175,00 €

Abschluss

apm-Teilnahmebescheinigung

Hinweis: Mit der Teilnahme der Fortbildungen erbringen Sie den Nachweis für Ihre Fortbildungspflicht als zusätzliche Betreuungskraft nach § 53c SGB XI.

Mit dieser Fortbildung können bereits qualifizierte Betreuungskräfte auf ihr vorhandenes Wissen aufbauen. Wissen soll aktualisiert und die Erfahrung in der Praxis reflektiert werden.

Der Erfahrungsaustausch zwischen den TeilnehmerInnen nimmt einen zentralen Raum dieser Fortbildung ein; positive und negative Erlebnisse aus dem Berufsalltag sollen reflektiert werden, um wichtige Impulse für die zukünftige Arbeit zu gewinnen.

Die Pflichtfortbildung nach § 53c umfasst einen zeitlichen Rahmen von 16 UE und beinhaltet die Aktualisierung des im Qualifizierungskurs vermittelten Wissens sowie die Reflexion der beruflichen Praxis gemäß § 4 Abs. 4 SGB XI (Betreuungskräfte-RL vom 19. August 2008 in der Fassung vom 23. November 2016).

Zielgruppen

Diese zweitägige Pflichtfortbildung wendet sich an Betreuungskräfte, die eine abgeschlossene Weiterbildung zur Betreuungskraft gem. § 53c SGB XI haben.

 

Inhalte

Tag 1

Kleine und große Feste strukturieren das Jahr, schaffen eine Atmosphäre für soziale Kontakte und binden Angehörige in die Einrichtungskultur ein. Zudem bietet sich dadurch immer eine Gelegenheit für eine positive Öffentlichkeitsarbeit und Außendarstellung. Bei der Gestaltung, insbesondere der Dekoration, entstehen häufig Konflikte zwischen dem Anspruch, einerseits gemeinsam mit den Bewohnern unter Berücksichtigung eingeschränkter Fertigkeiten das Fest zu gestalten und andererseits in der öffentlichen Wahrnehmung einen professionellen Eindruck zu hinterlassen. Hier setzt das Seminar an und vermittelt Grundsätzliches zum Thema Feste, aber konkrete und gut umsetzbare Gestaltungstechniken.

Das Seminar soll Kreativität und Fantasie wecken sowie künstlerische Gestaltungsmöglichkeiten je nach Saison und Jahreszeiten aufzeigen. Im Vordergrund steht die Bereitstellung eines sinnvollen Beschäftigungsangebots für Bewohnern und Tagespflegegästen. 

  • Gestaltungsideen mit den Bewohnern entwickeln – Planungsmappe erstellen und vorstellen (Themenschwerpunkte: Ernährung im Alter/mit Freude essen, Spiele planen, Einladungskarten & Flyer gestalten, Erinnerungen wecken)
  • Festvorbereitungsgruppen planen und bestehende Gruppen einbeziehen können
  • Einfache, effektive Gestaltungstechniken einsetzen können mit Materialien wie Papier, Naturmaterialien, Stoffen usw. (Ideenmappe erstellen)
  • Erhalten und Unterstützen von zielvollem, planvollem und überlegtem Handeln der Bewohner (Selbstvertrauen stärken, Selbstbewusstsein erhöhen)
  • Die Kommunikationsfähigkeit erhalten
  • Beispiele für Bettlägerige/ Einzelbetreuung (Aktivierung der Kompetenzen trotz Einschränkungen)
  • Auswertung für die fortlaufende Biografiearbeit und Kommunikation

Tag 2

Biographiearbeit allein lässt Erinnerungen nicht lebendig werden. Die Aktivierung von Erinnerungen und das Erwachen von längst Vergessenem geschieht oftmals durch die Sinne. Erschaffen Sie zusammen mit ihren Bewohnern und Tagesgästen besondere Sinneseindrücke. 

  • Biologische Entwicklung der Sinnesrezeptoren
  • Die Klugheit unserer 12 Sinne
  • Praktische Übungen mit allen Sinnen
  • Werte-Kategorien nach Viktor E. Frankl: Wie gelingt es mir leichter, Menschen zur Teilnahme zu motivieren?
  • Ziele und Einsatzmöglichkeiten der „Lebenspflege“
  • Austausch und Reflexion

Ziele

Die Pflichtfortbildung nach § 53c umfasst einen zeitlichen Rahmen von 16 UE und beinhaltet die Aktualisierung des im Qualifizierungskurs vermittelten Wissens sowie die Reflexion der beruflichen Praxis gemäß § 4 Abs. 4 SGB XI (Betreuungskräfte-RL vom 19. August 2008 in der Fassung vom 23. November 2016).

AnsprechpartnerIn