Wer meldet sich an?

Abbrechen

Körperliche und geistige Aktivierung von Bewohnern: Basale Stimulation, Biographiearbeit & 10 Minuten-Aktivierung (1) Jahrespflichtfortbildung für Betreuungskräfte gem. § 53c SGB: XI

pflegende Angehörige

Start Datum

30.01.2020

Unterrichtszeiten

09:00 bis 16:00 Uhr

Umfang

16 UE

Veranstaltungsort

apm Oldenburg, Ritterstraße 11, 26122 Oldenburg

Preis

190,00 €
bpa-Mitglied: 175,00 €

Abschluss

apm-Teilnahmebescheinigung

Hinweis: Mit der Teilnahme der Fortbildungen erbringen Sie den Nachweis für Ihre Fortbildungspflicht als zusätzliche Betreuungskraft nach § 53c SGB XI.

Mit dieser Fortbildung können bereits qualifizierte Betreuungskräfte auf ihr vorhandenes Wissen aufbauen. Wissen soll aktualisiert und die Erfahrung in der Praxis reflektiert werden.

Der Erfahrungsaustausch zwischen den TeilnehmerInnen nimmt einen zentralen Raum dieser Fortbildung ein; positive und negative Erlebnisse aus dem Berufsalltag sollen reflektiert werden, um wichtige Impulse für die zukünftige Arbeit zu gewinnen.

Die Pflichtfortbildung nach § 53c umfasst einen zeitlichen Rahmen von 16 UE und beinhaltet die Aktualisierung des im Qualifizierungskurs vermittelten Wissens sowie die Reflexion der beruflichen Praxis gemäß § 4 Abs. 4 SGB XI (Betreuungskräfte-RL vom 19. August 2008 in der Fassung vom 23. November 2016).

Zielgruppen

Diese zweitägige Pflichtfortbildung wendet sich an Betreuungskräfte, die eine abgeschlossene Weiterbildung zur Betreuungskraft gem. § 53c SGB XI haben.

 

Inhalte

Tag 1

Die Fortbildung „Basale Stimulation“ im Alter vermittelt Kompetenzen, um die Wahrnehmungsbereiche zu Pflegender zu aktivieren. Primär sollen Körper- und Bewegungserfahrungen angeregt werden. Zudem werden Angebote zur Herausbildung einer individuellen non-verbalen Mitteilungsform bei Menschen, deren Eigenaktivität aufgrund ihrer mangelnden Bewegungsfähigkeit eingeschränkt ist und deren Fähigkeit zur Wahrnehmung und Kommunikation erheblich beeinträchtigt ist, zusammengetragen.

  • Gesundheit und Wohlbefinden
  • Selbstbestimmung
  • Aufbau von persönlichen Beziehungen
  • Beteiligung an Alltagsaktivitäten
  • Rhythmus von Aktivzeiten und Ruheperioden
  • Schaffung geeigneter Lebens- und Lernräume
  • Organisation von Interaktionsangeboten und -möglichkeiten
  • Übungen zur basalen Stimulation
  • Kommunikation mit demenziell veränderten Senioren

Tag 2

Eine biografie-orientierte Lebensbegleitung ist Grundlage einer wertschätzenden Begleitung. Sie achtet gelebte Geschichte und bietet Möglichkeiten für eine weitere persönliche Entwicklung nach Interesse, Wunsch und Bedürfnis. Die Biographiearbeit bietet die Möglichkeit, die einzelnen Lebensgeschichten kulturell und geschichtlich einordnen und so besser zu verstehen.

Die 10 – Minuten – Aktivierung nach Ute Schmidt-Hackenberg ist eine Methode zur Aktivierung von demenziell veränderten Menschen, die ohne großen Zeitaufwand an jedem Ort eingesetzt werden kann. Die Methode arbeitet mit biografischen, alltäglichen oder kreativen Materialien und bietet die Chance, Menschen geistig zu aktivieren, Alltagskompetenzen zu erhalten, das Langzeitgedächtnis zu aktivieren und damit das Wohlbefinden zu steigern. „10-Minuten-Aktivierung“ in der Kleingruppe stärkt die Interaktions- und Kommunikationsfähigkeit. Alle noch vorhandenen Langzeiterinnerungen werden aktiviert, ohne dass der Bewohner besorgt sein muss, etwas nicht zu kennen oder nicht zu wissen. Richtig angewendet, stärkt diese Methode das Selbstwertgefühl des Bewohners, und die Wertschätzung seitens der Mitarbeiter nimmt zu.

  • Verschiedene Formen der Biografieerfassung
  • Biografien aktualisieren und analysieren
  • Sozialisation und Rollenverständnis
  • Konzept „10 – Minuten - Aktivierung“
  • Aktivierung der Langzeiterinnerungen
  • Durchführung als Einzelbetreuung
  • Integration in die Abläufe in Pflegeeinrichtungen
  • Planung von Kleingruppen
  • Beispielhafte Materialsammlung mit dem Schwerpunkt Biografie und Alltag
  • Erstellung von Aktivierungskästen
  • Vorstellung eines Aktivierungswagens mit Selbstbauvorschlag
  • Auswertung für die fortlaufende Biografiearbeit

Ziele

Die Pflichtfortbildung nach § 53c umfasst einen zeitlichen Rahmen von 16 UE und beinhaltet die Aktualisierung des im Qualifizierungskurs vermittelten Wissens sowie die Reflexion der beruflichen Praxis gemäß § 4 Abs. 4 SGB XI (Betreuungskräfte-RL vom 19. August 2008 in der Fassung vom 23. November 2016).

AnsprechpartnerIn